Lesemonat September 2017.

Hey,
kennt ihr mich noch? Die letzten Wochen waren für mich, mit den Vorbereitungen für meine zweite mündliche Prüfung - die ich mit 2,0 bestanden habe -, einer lästigen Grippe, die noch immer nicht weg ist, und nicht zuletzt den Vorbereitungen für meine Bachelorarbeit sehr stressig. Weil ich lieber gar nicht poste als einen Post zu schreiben, hinter dem ich nicht vollkommen stehe, habe ich nichts von mir hören lassen, was mir sehr Leid tut. 

Weil scheinbar gerade ein letzter Sommereinbruch stattfindet, obwohl wir schon Oktober haben, habe ich mich heute endlich wieder nach draussen gewagt, um drei Outfits zu fotografieren, die ihr in den nächsten Wochen zu sehen bekommen werdet. 



Heute zeige ich euch, sehr verspätet, meinen Lesemonat September 2017, aus dem Grund, dass ich wirklich gute Bücher gelesen habe und aus dem zweiten Grund, dass ich zur Zeit fast nur Fachliteratur lese und noch nicht weiss, ob sich ein Lesemonat Oktober, November oder Dezember lohnen wird. Wir werden sehen. Genug geredet, kommen wir zu den Büchern. Weil Graceling ein Reread war, führe ich es hier dieses Mal nicht auf, falls sich jemand wundert. Und ich habe noch nie so viele deutsche Bücher in einem Monat gelesen. Aber zur Zeit entdecke ich so viele tolle deutsche Autoren! 




Bei Sternenwald von Julie Heiland kann ich nicht viel zum Inhalt sagen, weil es sich um den dritten Teil einer grandiosen Trilogie handelt. Lediglich, dass ich mich beim Lesen der Reihe gefühlt habe, als würde ich mich im Wald befinden, muss ich euch einfach sagen. Man merkt, dass Julie Heiland den Wald liebt und diese Liebe ist auf jeder Seite spürbar. Ausserdem ist die Idee mit den Sternenvölkern, die im Wald leben, innovativ und für mich als Person, die von den Sternen fasziniert ist, unglaublich spannend. Ich würde gerne mehr Bücher lesen, die in dieser Welt spielen! Zuletzt muss ich loswerden, dass die Autorin ein unglaublich lieber, sympathischer Mensch ist und ich kann euch ihre Bücher nur ans Herz legen.



Endlich habe ich das Buch gelesen, das am längsten ungelesen bei mir im Regal stand: Saeculum von Ursula Poznanski und was soll ich sagen? Die Frau kann einfach Jugendthriller schreiben, die man als Erwachsener meiner Meinung nach auch noch lesen kann und sollte, weil sie alles andere als vorhersehbar sind. In Saeculum geht es kurz gesagt um eine Gruppe, die sich am Pfingstwochenende zu einem mittelalterlichen Rollenspiel in einem abgelegenen Wald trifft, doch aus dem Rollenspiel scheint schnell Ernst zu werden und langsam beginnen die jungen Erwachsenen zu hinterfragen, ob an den Sagen über den Wald ein Stück Wahrheit dran ist. Die Idee an sich klingt schon originell, der Plot war unvorhersehbar und ich fand es grausam und spannend zugleich, zu sehen, wozu Menschen fähig sind, wenn sie ihr eigenes Leben retten wollen. 



Ich liebe Superhelden Filme! X-Men, die Avengers, einfach alles, was mit Superhelden zu tun hat, hat einen festen Platz in meinem Herzen. Diesen Monat habe ich die beiden Paradebeispiele dafür gelesen, wie Superhelden im Buch funktionieren oder eben nicht.

Leigh Bardugo ist eine meiner absoluten Lieblingsautorinnen. Deshalb war klar, dass ich Wonder Woman: Warbringer vorbestellen und sofort lesen musste. Was soll ich sagen? Das Buch ist eine grandiose Wonder Woman Origin Story, ich habe selten beim Lesen so viel Lachen müssen und mit Diana und Alia wurden tolle Protagonistinnen mit einer starken weiblichen Freundschaft geschaffen. Die Diversity, die ich von Leigh Bardugo gewohnt bin, hat natürlich auch nicht gefehlt. Ausserdem waren hier Elemente aus der griechischen Mythologie, die ich ohnehin liebe, eingebunden, die ich so noch nie zuvor in einem Buch gesehen hatte.

Coldworth City von Mona Kasten ist hingegen das Beispiel schlechthin, wie man keinen Superhelden Roman schreibt. Wer die X-Men Filme gesehen hat, weiss alles, was in diesem Buch passieren wird. Ich habe mir vorgenommen, noch eine ausführliche Rezension zu schreiben und mir ist bewusst, dass man beim Schreiben eines Superhelden Romans nicht das Rad neu erfinden kann, aber einfach Namen, Fähigkeiten, und auch Grundgerüste der Handlung einfach so zu übernehmen und dann noch Charaktere zu gestalten, die für mich viel zu farblos blieben, muss einfach nicht sein. Mir kommt es so vor, als hätte die Autorin einen X-Men Film gesehen und sich dann gedacht, cool, das mache ich auch.





Beautiful Creatures von Kami Garcia und Margareth Stohl hatte ich nie wirklich auf dem Schirm, als die Reihe veröffentlicht wurde. Auf Empfehlung hin, habe ich mir alle vier Bücher gebraucht gekauft und ich wurde nicht enttäuscht.  Ich finde, man sollte die Reihe selbst entdecken, deshalb verrate ich nur, dass Ethan ein toller Protagonist ist, wie man ihn sich für viele Urban Fantasy Bücher heutzutage wünschen kann, und ich mag das Magie System hier sehr gerne. Ausserdem ist das Buch zwar sehr langsam, aber dafür unglaublich atmosphärisch, was das Ganze wieder ausgleicht.



Meine Liebe zu SAMe Love - Nur Mit Dir von Nadine Roth kann ich nicht in Worte fassen. Ich habe in letzter Zeit viele gute Bücher gelesen, aber keins, für das ich bis fünf Uhr morgens wach geblieben bin, und auch sicher keins, das ich jetzt sofort noch einmal lesen möchte. Wenn ihr wissen möchtet, wieso ich dieses Buch so liebe, verlinke ich euch hier meine Rezension. Meine Hoffnung ins LGBTQ+ Contemporary Genre ist mit diesem Buch jedenfalls zurückgekehrt!


Kennt ihr eins der Bücher?

Habt einen wunderschönen Sonntag, ihr Lieben. ♡

One last summer outfit.

Hi ihr Lieben !

In nächster Zeit wird es auf meinem Blog leider wieder ruhiger werden, weil meine zweite mündliche Bachelorprüfung näher rückt und danach unmittelbar meine Bachelorarbeit vor der Tür steht. Ich komme deshalb in nächster Zeit nicht regelmässig - wenn überhaupt - zum Bloggen, ich hoffe ihr verzeiht mir.

Heute gibt es den im vorletzten Post versprochenen Outfitpost, oder auch den zweiten Teil der Fotos aus meinem vorletzten Post. Hier seht ihr das Outfit noch einmal im Detail und ich muss sagen, dafür, dass ich bisher keine Off Shoulder Bluse besessen habe, mag ich sie nun, obwohl sie nicht zu den praktischsten Kleidungsstücken zählen, die nie rutschen, immer mehr. Im Winter, der bald leider vor der Tür steht, kann ich sie mir mit einem Cardigan darüber auch sehr schön vorstellen. Mal sehen, was ich daraus noch mache. 


Bluse: Pull & Bear; Rock: American Apparel; Tasche, Schuhe: No Name; Schmuck: Forever 21.


Ich würde übrigens gerne einen Post zum Thema Schreiben, oder auch zu meinem Buch generell, verfassen, den ich einige gewünscht haben, weiss aber nicht, was ihr darüber wissen wollt. Habt ihr da irgendwelche konkreten Wünsche oder Fragen? Ich würde mich über Hilfe freuen.

Liebst, Lea.

Monatsrückblick August 2017.

Hallo ihr Lieben! 
Weil ich für einen richtigen Lesemonat viel zu wenig gelesen habe, schreibe ich heute eine Art von Post, die ich länger einmal ausprobieren wollte, weil ich sie bei anderen sehr interessant zu lesen finde: Einen kompletten Monatsrückblick für den August 2017. Mal schauen, ob ich das hier ab jetzt öfter mache. Mir hat es in jedem Fall Spass gemacht, den Post zu schreiben. 



Der August ist an mir vorbeigeflogen, ich kann nicht glauben, dass der Sommer schon vorbei ist. Meine Sommerkleider konnte ich aufgrund des furchtbaren Wetters kaum tragen und jetzt musste ich meine Jacken raus kramen. Zwar bin ich eher ein Frühlings- und Herbstkind, doch meine Sommerkleider werden mir nichtsdestotrotz fehlen. 

Ich war im August viel unterwegs und wenn ich nicht unterwegs war, habe ich mich meinem Blog oder meinem Buch gewidmet. Die letzten, mehr oder minder lernfreien Wochen müssen schliesslich in vollen Zügen genossen werden!

Am ersten August habe ich meine letzte Klausur im Bachelorstudium hinter mich gebracht und sie mit 1,0 bestanden, obwohl ich erst drei Tage vorher mit dem Lernen angefangen habe. Was sagt man dazu? Wenn ich mich mal aufraffen kann, lerne ich für meine zweite mündliche Bachelorprüfung, die am vierten Oktober vor der Tür steht. Dann kommt nur noch meine Bachelorarbeit und ich bin, nach sieben Semestern, fertig mit dem Studium. Was danach kommt, weiss ich noch nicht, da vieles von meiner Abschlussnote abhängt. Ein Master oder eine Ausbildung. Vorher in jedem Fall ein Praktikum, für das ich schon fleissig Bewerbungen schreibe. 

Abgesehen von Gedanken, die ich mir über meine Zukunft mache, mache ich mir noch viele weitere Gedanken. Es ist einiges um mich herum passiert, schön und schlecht gleichermassen. Vieles, von dem ich noch nicht weiss, wie ich damit umgehen soll, egal ob schön oder schlecht. Ich habe mich seit Anfang 2017 sehr verändert, gehe die Dinge anders an und arbeite noch immer an meinem Selbstbewusstsein, das im Vergleich zu den letzten Jahren schon deutlich gewachsen ist. Wenn ich jetzt noch lerne, mich von negativen Gedanken nicht so runterziehen zu lassen und in manchen unangenehmen Situationen über meinen Schatten zu springen, statt dichtzumachen, bin ich ein riesiges Stück weiter gekommen. 




Kommen wir zu unser aller Lieblingsthema: Essen. Ich war diesen Monat sehr oft in der Stadt, meist überraschte kurzerhand der Sommerregen, an anderen Tagen war es furchtbar schwül, wirklich schöne Tage in der Stadt gab es selten. Doch wen kümmert das Wetter, wenn man einen schönen Tag verbringt? 

(1) Unter anderem war ich zum ersten Mal bei Hans im Glück, wo ich einen Kutscher und Süßkartoffelpommes gegessen habe, nachdem meine Freundin meinte, die Burger seien klein. Ich glaube, ich war in meinem ganzen Leben noch nie so satt, aber es war wirklich lecker.

(2) Bei Starbucks war ich eindeutig zu oft. Meistens trinke ich einen schlichten schwarzen Kaffee, nur an warmen Tagen darf der Coffee Frappucchino hinhalten. Übrigens gibt es jetzt, neben Kokos- und Soja- endlich Mandelmilch bei Starbucks. Ich freue mich jetzt schon auf die Weihnachtsgetränke.

(3) Ende August hat so ziemlich meine halbe Familie Geburtstag, weshalb ich mich für eine Woche von Kuchen ernähre. Traurig drum bin ich nicht, schliesslich hatten wir veganen Apfel- und Käsekuchen. Allerdings war der, obwohl wir in der Familie nur zwei Veganer sind, schneller weg als der Kuchen mit Milch und Ei.




Gelesen habe ich im August für meine Verhältnisse wirklich sehr wenig, was nicht zuletzt daran lag, dass ich viel unterwegs war. Mein liebstes Buch im August habe ich gleich zu Anfang gelesen, Blutwald von Julie Heiland, ich muss mir schleunigst Band drei kaufen. Diese Fantasy Jugendbuch Trilogie ist anders als alles, was ich bisher gelesen habe, und mir gefällt der Weltentwurf sehr. Ausserdem hat mir die Autorin eine total liebe Nachricht geschrieben, nachdem ich den ersten Band der Trilogie rezensiert habe. 

Ansonsten war kein überdurchschnittliches Buch für mich dabei, von dem ich euch berichten könnte. Ich hoffe, der September wird ein besserer Lesemonat, in dem ich meine Goodreads Challenge schaffe, denn wenn ich in den darauf folgenden Monaten meine Bachelor Arbeit schreibe, bleibt sicher keine Zeit zum Lesen.




Geschrieben habe ich im August ganze zwei Seiten für den zweiten Band meines aktuellen Projekts, dessen erster Band nun den Arbeitstitel Ein Juwel in den Trümmern trägt. Dafür habe ich den kompletten ersten Band überarbeitet, oh Gott war der erste Entwurf furchtbar! Beim zweiten Band, zu dem mir noch drei Kapitel fehlen, bin ich noch an der ersten Überarbeitung, genauso wie bei meinem Companion Band. Das Ende der Reihe kann ich nicht für immer aufschieben und ich habe keine Ahnung, was ich danach mit dem ersten Buch, mit dem ich wirklich zufrieden bin - vom Ende abgesehen - machen soll. Bisher habe ich keine vernichtenden Rückmeldungen bekommen, ich würde es gerne in gedruckter Form in der Hand halten, aber es ist und bleibt, rein vom Plot her, nicht das kommerziellste Buch. Ich sage mir hier einfach schauen, was daraus wird, in jedem Fall bin ich stolz, in einem Jahr, angefangen habe ich am 28. August 2016, insgesamt 1,300 Seiten geschrieben zu haben!

Wollt ihr mehr Beiträge über mein Projekt oder über das Schreiben allgemein lesen? 



Meine fünf liebsten Lieder im August waren:

Taylor Swift - Look What You Made Me Do


Taylor Swift - ... Ready For It?


Lana del Rey - Love

Halsey - Bad At Love


Our Last Night - Sunrise


Nachdem Taylor Swift ihr sechstes Album Reputation für den 10. November angekündigt hat, habe ich kaum etwas anderes als ihre alten Alben gehört. Wie ich ihren neuen Stil finde, weiss ich noch nicht, aber ich liebe die Message und das Musikvideo von Look What You Made Me Do und ich bin mir sicher, auf dem neuen Album wird die eine oder andere tiefgründige, ruhige Ballade nach meinem Geschmack sein.



Verratet mir doch, wie ihr diese Art von Post findet und wie euer August war!